Carmens Art Kunst neu erleben

16Aug/11Off

Mini – Ausstellung im ThILLM

Anlass zur Ausstellung im ThILLM (Thüringer Institut für Lehrerfortbildung-, Lehrplanentwicklung und Medien) Bad Berka war die diesjährige 7. Thüringer Sommerakademie. Mit ihren Themen hat sich das ThILLM zum Hauptziel gesetzt, die demokratische Lernkultur in Bildungseinrichtungen zu fördern. Das Motto dieses Jahr hieß: „Demokratie lernen und leben - … gemeinsam von Anfang an". Damit gemeint sind Kommunen, Lehrer, Schüler und Eltern - eben alle die Verantwortung tragen und sich im Bereich Fortbildung, Weiterbildung und Lernmethoden an Thüringer Schulen engagieren möchten.
Nach einem langen Tag voller Gespräche, Ideen und Austausch untereinander, folgte der Abschluss des Abends. Gemütliches Beieinandersitzen stand nun auf der Tagesordnung. Die Band „Maras April“ sorgte für einen entspannten aber beeindruckenden Abend. Damit das Auge auch außer der Band etwas zu sehen hatte, gab es eine kleine Ausstellung meiner Kunstwerke. Durch die familiäre Stimmung kam man schnell ins Gespräch und hatte auch zur späteren Stunde noch regen Austausch zu den Themen Musik und Kunst. Die Ausstellung war eine willkommene Abwechslung und das ThILLM eine wunderbare Basis, nette und interessierte Menschen kennenzulernen.

3Aug/11Off

Ein Musiker kommt selten allein

Eine Möglichkeit mich in kurzer Zeit gut auszudrücken ist die Spachteltechnik. Da ein Musiker selten allein kommt, habe ich mir überlegt eine Band zu gestalten. Vom "Saxophonmann" zum Trompeter... Lasst euch also überraschen wer der Nächste im Bunde sein wird.

Trompeter in Acryl Spachteltechnik

8Jul/110

News auf meiner Homepage

Für alle die sich schon länger fragen: "Wie entsteht so Bild eigentlich?", ist jetzt die neue Seite da. Kleine Fotoreihen zur Bildentwicklung, Skizzen, Zeichnungen also einfach etwas zum anschauen.Die Seite wird sich natürlich im Laufe der Zeit noch füllen, aber 1 - 2 Bildgeschichten sprechen für sich selbst ;) Falls mehr Informationen gewünscht sind nehme ich mir gerne Zeit auch noch ein paar Sätze zu ergänzen.

http://www.carmens-art.de/galerie/skizzen-gemaelde-entwicklung-galerie-zeichnungen.html

Schon mal ein kleiner Eindruck:

28Jun/112

rot und feurig – Klatschmohn

Wenn man in seinem Garten tagtäglich an einer so beeindruckenden Pflanze vorbei läuft, ist man gezwungen diese Schönheit festzuhalten. Die riesigen knallroten Blüten des Klatschmohn faszinieren immer wieder. Vorbei laufen ohne hinzugucken ist nicht möglich. DasFarbenspiel in der Sonne und kleine dicke Hummeln lassen einen die Zeit vergessen. Aber ein schönes Resultat hat das trotzdem hervorgebracht.

Klatschmohn rot Acrylgemälde

22Jun/110

Gemuesegarten – ein kleiner Bericht ueber die erste Vernissage

Am 14.06.2011 um 19 Uhr wurde meine erste Ausstellung „gemüsegarten“ im Mehrgenerationenhaus Mühlhausen eröffnet. Zusammen mit Susann Heinze und gesponsert vom  Frauenring Mühlhausen stellte ich meine ersten Arbeiten der Öffentlichkeit vor.
Kurz vor 19 Uhr traf die Presse ein. Der Fotograf schoss einige Bilder und ein Reporter führte im Laufe des Abends ein Interview für die TA mit uns. Verschiedene Fragen zur Kunst und Malerei sowie die Frage nach dem: „Wie geht es weiter…?“ Das Interview konnte man dann am 16.06.2011 in der Thüringer Allgemeine nachlesen.

Zeitungsartikel der Thüringer Allgemeine Mühlhausen

Die Zeit verging wie im Flug und die ersten Gäste trafen ein. Mit erstauntem Blick konnte ich nach ca. 20 min einen gut gefüllten Raum sehen. Ungefähr 100 Leute waren gekommen - ein gutes Gefühl!
Mit einem kleinen Programm eröffneten wir die Ausstellung. Frau Weiß vom Frauenring Mühlhausen sagte einige Worte zur Ausstellung und musikalisch wurde der Abend von Maras April begleitet. Sie sorgten für eine einzigartige Untermalung der Vernissage. Junge, frische Bilder wurden mit selbstkomponierter deutscher Musik umrahmt.
Die Laudatio wurde von Mario Götting vom Kunsthaus Mühlhausen gehalten. Seine Rede konnte nicht passender sein. Es war eine humorvolle Geschichte über das seltsame Auftreten zweier junger Frauen, die in sein Kunsthaus kamen. Zwei nette kleine Anekdoten über uns und unsere künstlerische Entwicklung in den letzten Monaten. Frisch und freundlich, wie der gesamte Abend sein sollte.
Nach einer kurzen Danksagung unsererseits und der Aufforderung an alle Anwesenden sich zu amüsieren und einen netten Abend zu haben, spielte die Band und die Gespräche nahmen ihren Lauf.

Zu sehen waren (und sind noch bis Mitte Juli) circa 20 Arbeiten aus verschiedenen Genres und Techniken. Von Portrait- über Landschaftsmalerei bis hin zu frei gewählten Themen. Ölgemälde und Arbeiten in Acryl, mit dem Pinsel, Spachtel oder einfach den Händen aufgetragen. Quer durch den Gemüsegarten eben.

Mein persönlicher Eindruck von einem viel zu schnell vergangenem Abend war sehr positiv. Wenn ich erklären soll, was das Wichtigste und Beste an diesem Abend war, dann gibt es für mich nur zwei Dinge.
1.) Die vielen lieben Bekannten, Verwandten, Freunde und Besucher, die eine freundliche und liebevolle Stimmung verbreitet haben und für guten Gesprächsstoff gesorgt haben.
2.) Das Gefühl, am richtigen Platz zu stehen und zu verstehen, dass der eingeschlagene Weg in die richtige Richtung zeigt!

Wichtig sind letztendlich aber auch die Eindrücke und Meinungen der Besucher. Ich kann nur weitererzählen, was mir zugetragen wurde. Viele Gäste waren sehr erfreut über diesen „stimmigen“ Abend. Alles hat wunderbar zueinander gepasst, angefangen bei den eigentlich unterschiedlichen Bildern bis hin zur Musik. Alles war gut organisiert und man hatte genügend Zeit und den richtigen Rahmen zum Plaudern.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Abend für mich sehr erfolgreich war. Natürlich gibt es Kleinigkeiten in der Organisation oder im Vorfeld, die man anders machen könnte, aber für das erste Mal hat es doch super geklappt.  Anregungen für neue Bilder habe ich an diesem Abend auch genug gesammelt. Es kamen viele Vorschläge oder Anfragen zu verschiedenen Themen und Motiven. Vielleicht wurde durch einige Ideen ja der Grundstein für die nächste Ausstellung gelegt, wer weiß?

Ein kleines Detail, was man durchaus auch als Erfolgsmesser sehen kann: der Alkoholkonsum. Bis auf eine einzige Flasche Rotwein wurde alles restlos aufgebraucht…  ;)

Vielen Dank an alle, die dabei waren!

7Jun/110

Ausstellungseroeffnung Muehlhausen

Die erste Ausstellung steht bevor. Am 14.6.2011 ab 19 Uhr findet im Stadtjugendhaus Mühlhausen/Thüringen die Ausstellungseröffnung zum Thema "Gemüsegarten" statt. Die Vorbereitungen laufen und langsam steigt die Spannung was der Abend so bringen wird. Gesponsert wird dieser Abend vom Frauenring aus Mühlhausen. Auf der Suche nach jungen Nachwuchskünstlern fragten die Frauen im Kunsthaus Mühlhausen nach. Meine Malkollegin und Freundin Susann Heinze und ich wurden gefragt, ob wir Lust hätten eine Ausstellung "quer durch den Gemüsegarten" zu machen. Wir willigten ein und nun ist es schon bald soweit. Den musikalischen Part wird die Band Maras April übernehmen. (www.maras-april.de)

In freudiger Erwartung auf eine schöne Ausstellung seid Ihr natürlich verantwortlich das wir da nicht alleine sind! Jeder Interessierte ist herzlich eingeladen vorbeizuschauen und einen netten Abend zu verbringen.

Vernissage Mühlhausen Carmen Scholz

11Mai/110

Neues in der Gemaeldegalerie

Nach langer Wartezeit werden nun die ersten angefangenen Portraits fertig. Einige weitere werden noch folgen, aber dazu braucht es wieder ein kleines bisschen Geduld. Bald gibt es auch noch einige Informationen zur ersten Ausstellung sowie eine kleine Vorstellung meiner nächsten Fortbildung in Bocholt. Ihr könnt also gespannt sein...

http://www.carmens-art.de/

23Apr/111

Abwechslung

Ein kurzer Zwischenwurf meinerseits...

Arbeitet man mehrere Tage/Wochen an einer bestimmten Technik bekommt man Lust mal wieder was anderes zu probieren... Etwas das man heute anfängt und auch heute zu Ende bringt. Das ist dabei herausgekommen

Musiker Jazzer abstrakt

Abstrakte Spachteltechnik - das Thema Musik hat es mir im Moment angetan :)

21Apr/110

Gemaelde in Arbeit

Stevie in Arbeit.

Seit einigen Wochen habe ich angefangen mich mit dem Thema Portrait auseinander zu setzen. Mein erstes „Opfer“ sollte dabei Stevie Wonder sein.

Die Technik ist relativ einfach zu erklären: Die Vorzeichnung wird mit Hilfe eines Rasters aufgebracht. Mit einem Graphitstift und Wasser werden alle Höhen und Tiefen im Bild angedeutet. Es wird also aquarelliert und man schafft einen geeigneten Untergrund für die wasserlöslichen Ölfarben. Nun wird die erste Schicht der Kalt- Warm- Untermalung aufgetragen. Diese habe ich mit Ultramarine und Weiß gemacht. Die Ölfarben im Kreuzstrich aufgetragen verbinden sich mit dem Graphit und ergeben eine dunkle Färbung. Nach 4 Tagen Trockenzeit kann man wieder am Bild arbeiten. Nun kann man so viele Schichten wie man möchte auftragen um die gewünschte Tiefe ins Bild zu bekommen. Das verpixelte wird im Laufe der Zeit weniger und verbindet sich am Ende zu einer ebenmäßigen Schicht. Zu guter Letzt wird die gewünschte Haut- oder Bildfarbe aufgetragen. Auch wieder in 1 – 2 Schichten. Das fertige Resultat könnt ihr dann in einigen Tagen sehen… ein bisschen Geduld noch!

Portrait Stevie Wonder 1

Portrait Stevie Wonder 2

Portrait Stevie Wonder 3

24Feb/111

(Tupf-)Akt Nummer 2

Akt Nummer 2 Aufgrund des ersten Streiches dachte ich mir, ich nehme noch einige andere Körperregionen unter die Lupe. Mit der beim letzten Mal noch verschriehenen Tupftechnik meistere ich das zweite Bild mit viel mehr Freude. Der Spaß an dieser Technik bleibt und man lernt von Schicht zu Schicht einen Körper zu erarbeiten. Die Plastizität ergibt sich mit jedem einzelnen Farbtupfer. Zum Erschaffen braucht es nicht viel, nur Zeit und Geduld und ein Händchen für ästetische Ausschnitte. :)

Ich denke dieses wird noch nicht das letzte Werk seiner Art sein. Experimente mit Farben und diese verbunden mit anderen Techniken ergeben  sicherlich bald einige neue Bilder.