Carmens Art Kunst neu erleben

22Sep/11Off

Kunststudium – wie, was, wo?

Nach langen Überlegungen ob ein Studium in Frage kommt und welche Vorteile das für mich und meinen Werdegang hat, habe ich schnell festgestellt, dass es keine bessere Möglichkeit gibt noch so viel wie möglich zu lernen. Um mich selbst zu verwirklichen und vor allem so viel Zeit wie möglich (und nötig)mit Malerei zu verbringen, schlage ich diesen Weg ein. Ich werde mich also zum Kunststudium bewerben. Da stehe ich nun vor der neuen Herausforderung eine Kunstmappe zu gestalten und darüber möchte ich euch ein bisschen berichten.
Angefangen hat alles mit einem Kollegen namens Andreas Dürer aus Jena. Auf Grund seiner Erfahrungen bot er mir an, eine „Mappenvorbesprechung“ zu machen. Damit sollte einfach erst einmal mein Stand festgelegt werden, welche Themen mich bewegen und einmal Licht ins Dunkel des Themas bringen: „Kunstmappe – wie, was, wo?“.
Einige Stunden sind bei unserer Besprechung vergangen. Alle Bilder, Skizzen, Ideen, Serien habe ich an einem Ort mit viel Platz ausgelegt. Wir wollten einen Überblick gewinnen. Was sind meine Favoriten, welche Bilder haben eine tiefere Bedeutung für mich und was ist bei all den „unfertigen Bildern“ zu gebrauchen?! Ziemlich schnell war vieles aussortiert und einiges in einer Form aufgestellt in der man seine Bilder selten betrachtet. Man findet Zusammenhänge, gleiche Themen und Ideen. Das Thema haben wir nun zusammen erörtert: „Menschen beobachten – Charaktere entdecken, malerisch studieren und nachbilden.“
Das bedeutet allerdings nicht, dass die Arbeit beendet ist - jetzt geht’s erst richtig los. Es müssen mehr eigene Studien und Serien von Bildern her. Verschiedene Techniken und Sujets sollen die Mappe füllen. Die Idee und das Thema sind eine gute Vorlage um mehr zu malen und zu zeichnen.

Neben der Malerei kommen weitere Fragen auf mich zu: „Wo will ich mich bewerben? Welche Uni hat welche Professoren und welche Themen? Reicht beim Bewerbungsverfahren eine Mappe?“ und, und, und…