Malreise - Reisebericht Teneriffa

Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln und eine wahre Schönheit. Mit Ihren knapp 900.000 Einwohnern ist diese Insel ein idyllisches Kontrastprogramm. In den großen Städten tummeln sich sowohl Urlauber,  als auch die Einwohner des Landes - die Tinerfeños. Wer dem hektischen Treiben entfliehen will, bekommt alles was die Natur zu bieten hat. Dazu gehört hier das Meer, die Berge, Sand- und Felsenstrände, Vulkanische Wüsten und Wälder. Es scheint die Sonne, es regnet und schneit in dieser  Welt des Klimawechsels.

Nationalpark Teide Nationalpark Teide Teneriffa2

Im Nationalpark Teneriffas: „Parque Nacional de las Cañadas del Teide“ wechseln die Klimazonen aufgrund der Höhenunterschiede ziemlich schnell.  Man beginnt bei 25°C Frühlingswetter, durchquert wolkenverhangene Wälder und endet im Schnee. Auf der gesamten Insel sind Malstudien zu verschiedensten Sujets möglich.

Auf dem Weg zu den "Los Roques" kann man besonders gute Studien zum Thema Berge, Steinbrüche und anderen Gesteinsmassen machen. Diese Vielfältigkeit reizt jeden Maler und lädt zum Verweilen ein.  Auf der weiteren Reise kommt man direkt auf den höchsten Berg Spaniens und einen aktiven Vulkan zu, den "Pico del Teide". Mit 3718 Metern ragt dieser über die gesamte Insel. Man genießt den Ausblick auf die benachbarten Inseln Teneriffas.
Nationalpark Teide Straße zu Los RoquesNationalpark Wald mit Wolken neue Klimazone Nach dieser langen Fahrt gen Himmel geht es nun wieder hinab ins Tal. Voller Bewunderung kommt man durch neblige und verregnete Wälder. Reine Natur und Unbefangenheit wartet hier auf einen.
Vorbei an dem : "Valle del la Orotava", erkennt man die Schönheit der Spanischen Insel. Bananenplantagen, kleine spanische Häuser und eine unberührte Kultur die man einfach mögen muss. Südländisches Flair durch und durch.


In dem Ort "Icod de los Vinos" findet man dann den weltbekannten Drachenbaum "Drago Milenario". Dessen Alter wird auf circa 400 Jahre geschätzt und seine Höhe beträgt atemberaubende 17 Meter. Direkt gegenüber befindet sich ein Schmetterlingspark. Hier kann man hautnah verschiedene Arten von Schmetterlingen in ihrer natürlichen Umgebung beobachten.  Außerdem findet man, wie der Name schon vermuten lässt, die fruchtbarsten Weinhänge  hier. Ein Zwischenstopp in einem urigen und landestypischen Restaurant ist Pflicht.
Drachenbaum in Icod de los vinosSchmetterlingsparkMan bekommt im Holzofen zubereitetes Fleisch und Fisch, frische Kartoffeln und einen der besten Rotweine. Dabei überzeugt die Einfachheit der Zubereitung; das Flair, der am Nachbartisch sitzenden Tinerfeños und die Gewissheit am wahren Leben eines Spaniers Teil zu haben. Der weitere Weg führt einen durch zauberhafte Naturwege und kurvenreiche Strecken. Man schaut über die Hänge in die Täler und verliert seinen Blick im glitzernden Meer.

Ein weiteres Highlight ist eine Bootstour entlang der Küsten Teneriffas. Bei einer frischen Brise geht es hinaus auf´s Meer. Delphine und Wale leben hier neben den Fischern des Landes. Die Zutraulichkeit der Meeresbewohner erfreut hier jeden. Außerdem führt einen die Tour zu den "Los Gigantes", einer Steilküste wie sie beeindruckender nicht sein könnte. Sie gehört mit ca. 500 Metern Höhe zu den höchsten Klippen Europas. Wunderschöne Badebuchten und viel Zeit zum Malen findet man hier.
Delphine und Wale an der Küste TeneriffasLos Gigantes in Teneriffa


Die Farben des Wassers,  der Glanz und die Lebendigkeit stellen einen Künstler immer wieder vor eine neue Herausforderung.



Auf der weiteren Reise lernt man einen weiteren schönen Teil der Insel kennen. Bewachsen mit Büschen und kleinen Pflanzen ist dies ein kleines Dörfchen namens "Punto de los Requetes". Eingebettet im saftigen Grün steht dort ein Leuchtturm. Eine traumhafte Vorlage für ein malerisches Motiv. Für Freunde der rauen See und nordischen Landschaften ist das hier genau das Richtige. Eine ähnliche Idylle spricht man den anderen Türmen, im Norden der Insel, zu.
Leuchtturm in Punto de los RequetesPunto de los Requetes
Orte wie dieser und sein Nachbarort "El Medano" erwecken den Eindruck, als wäre die spanische Welt stehen geblieben. In einer Zeit, in der Hektik und Stress nichts verloren haben. Pure Entspanntheit und Zufriedenheit strahlt aus jedem Gesicht.


Liebt man Pflanzen, Blumen und Bäume ist man im Botanischen Garten in "Puerto del la Cruz" am richtigen Platz.  Sowohl für die Malerei, als auch zum Durchschlendern inspiriert dieser angelegte Garten. Das warme Klima ermöglicht das Wachstum der außergewöhnlichen Pflanzen. Riesige Wurzeln des Mammutbaumes ragen hervor, ewig bunte Blumen wachsen hier. Ein wunderbares Spiel zwischen Farben, Licht und Schatten ist hier zu beobachten. Es macht Freude all diese neuen und spannenden Bildmotive festzuhalten.

Mamutbaum im Botanischen GartenNatur und Lichtstudien im Botanischen Garten„Puerto de la Cruz“ ist der wichtigste Nordhafen der Insel. Die Stadt war damals ein wichtiger Teil der wirtschaftlichen Versorgung Teneriffas. Erst 1950 wurde "Puerto" von Touristen überlaufen. Heute findet man hier eine Kombination aus Touristenhochburg und Tradition. Sehenswürdigkeiten und Spanische Architektur begleiten einen durch die Nordstadt, aber  auch Promenaden und Strände laden zum Flanieren ein. Viele Künstler und Maler verbringen hier ihre Zeit.
Fährt man nun weiter Richtung Santa Cruz, der Hauptstadt Teneriffas, kommt man an einer Stadt names "La Laguna" vorbei. Diese wird als Hauptstadt der Herzen betrachtet, denn sie ist das geistige und politische Zentrum der Insel. Die Stadt gehört zum UNESCO - Weltkulturerbe. Hier befindet sich eine Universität, welche die Stadt und ihr Leben prägt. Liebhaber historischer Bauten und Architektur kommen hier voll auf ihre Kosten.
Puerto del la CruzPlaza de espahna Santa Cruz Angekommen in der Hauptstadt Teneriffas, verliert sich das spanische Flair in eine bewegte Großstadt. Dreh- und Angelpunkt für Tourismus und Wirtschaft ist hier der Schiffshafen.
Läuft man in der Abenddämmerung über den berühmten Plaza de España verspürt man die Vielfältigkeit der Stadt. Kulturelle Gebäude und Flohmärkte, aber auch moderne Einkaufsstraßen bahnen den Weg durch die Metropole. Ein Ausflugsziel mit vielen Überraschungen. Die Plätze (Plazas) und Parks, sowie die ganzjährlichen frühlingshaften Temperaturen machen die Stadt zu einem gemütlichen spanischen Ort.

Weingut1Kunst Ausstellung Teneriffa Künstler Künstler und ihre Ausstellungen gibt es auch in Teneriffa überall. Nicht nur die berühmten Straßenmaler auch kleine Ausstellungen in traditionellen Gebäuden vermitteln die Freude zur Kunst. Das Weinmuseum in „El Sauzal“ stellt, in einem kleinen Nebenraum der Anlage, Gemälde verschiedener Künstler aus.
Auch hier zieht sich die Freude und Leidenschaft zur Malerei wie ein roter Faden von Ort zu Ort. Kurz und knapp ist Teneriffa eine Insel für Jedermann. Die Fülle an Reisemöglichkeiten und kulturellen Angeboten ist überwältigend. Künstler können ihrer Phantasie freien Lauf lassen und für annähernd jede Idee gibt es hier die richtige Vorlage. Träumen ist erlaubt und entwickelt eine neue Begeisterung für viele Motive.

zurück

 

nach oben

News - BLOG - FAQ - Kontakt - Links - Anreise - Sitemap -Impressum